Bohrloch-Logs

Mini-VLQ Nadelsonde nun erhältlich

Neue Mini-VLQ Nadelsonde für das TK04 WärmeleitfähigkeitsmessgerätFür kleine Proben gibt es nun auch eine passende Nadelsonde mit 50 mm Länge und 2 mm Durchmesser. Die Mini-VLQ kommt zum Einsatz, wenn die Standard-Sonden für die verfügbaren Probenabmessungen zu groß sind. Dies gilt auch für komprimierbare Materialien wie Bodenproben, für die die bisher verfügbare kleine Oberflächensonde (Mini-HLQ) nicht geeignet ist.

Die Mini-VLQ kann für Proben mit mindestens 40 mm Durchmesser und 60 mm Länge eingesetzt werden, sie hat einen Messbereich von 0.3 bis 6 W/mK und eine Messgenauigkeit von ± 5%.

New Mini VLQ   ˅

Temperatur-Logs im Bohrloch

Sobald das Sensor-Kabel im Bohrloch positioniert ist, kann in einem einzigen Mess-Zyklus ein vollständiges Temperatur-Tiefen-Log gemessen werden. Um die Störungen des Temperatur-Feldes durch das Absenken des Sensor-Kabels abklingen zu lassen, sollte vor Beginn der Messungen eine kurze Angleichzeit von ca. 15 Minuten abgewartet werden. Da sich ein erheblicher Zeitvorteil gegenüber herkömmlichen Temperatur-Loggern ergibt, können problemlos mehrere Logs in kurzen Zeitabständen gemessen werden, um Stör-Einflüsse besser zu erkennen und durch Mittelung die Zuverlässigkeit der Daten zu erhöhen. Eine Langzeit-Beobachtung der zeitlichen Änderungen im Temperatur-Log ist ebenfalls möglich, da das TkMonitor-System auch unbeaufsichtigt Messungen in frei wählbaren Abständen durchführen kann.

Beispiel-Konfiguration für Temperatur-Logs im BohrlochMess-Konfiguration

Der einfachste Mess-Aufbau besteht aus einem einzelnen Sensor-Kabel von ausreichender Länge und mit geeignetem Sensor-Abstand, das direkt oder über eine Verlängerung an das TkMonitor Temperatur-Messgerät angeschlossen wird (Foto ansehen). Individuell konfigurierte Kabel, etwa mit dichterer Sensor-Bestückung in bestimmten Tiefenbereichen, können auf Wunsch geliefert werden.

Logs mit hoher Tiefen-Auflösung können jedoch auch mit Standard-Kabeln (Sensor-Abstand 1 bzw. 2 m) gemessen werden, wenn das Kabel nach jedem Mess-Zyklus ein Stück in der Tiefe versetzt wird. Aufgrund des geringen Durchmessers der Sensor-Kabel können zur räumlichen Verdichtung der Mess-Punkte sogar mehrere Standard-Kabel mit entsprechendem Tiefen-Versatz parallel in einem Bohrloch verwendet werden. Ebenso kann die Sensor-Dichte in bestimmten Bereichen gezielt erhöht werden, wenn man zusätzlich zu einem langen Standard-Kabel kurze, dichter bestückte Kabel an einer Verlängerung einsetzt.

Beispiel für ein Temperatur-Log im BohrlochAuswertung

Die Temperatur-Daten werden mit Hilfe der im Lieferumfang enthaltenen TkMonitor-Software auf einen Computer oder Notebook übertragen. Die Tiefen-Werte der Sensoren können für die Auswertung direkt in der Software auf den gewünschten Bezugs-Punkt korrigiert werden (etwa wenn mehrere gegeneinander versetzte Kabel oder Verlängerungen verwendet wurden). Hierfür muss lediglich der Abstand des Kabel-Nullpunktes zum Bezugs-Punkt angegeben werden, alle Sensor-Tiefen des entsprechenden Kabels werden dann automatisch angepasst. Die gesamten Daten oder eine beliebige Auswahl (z. B. ausgewählte Tiefen-Bereiche) können als *.txt oder *.csv-Datei exportiert und mit nahezu jeder Software weiterverarbeitet werden.

Eine typische Mess-Konfiguration für Bohrloch-Messungen besteht aus einem einzelnen Sensor-Kabel, das an das TkMonitor Temperatur-Messgerät angeschlossen und über eine Umlenkrolle im Bohrloch positioniert wird..